Musikverein Lyra 1897 Eltingen e.V.
       Musikverein Lyra 1897 Eltingen e.V.
Aus der Geschichte Eltingens
    

Altes Eltinger Wappen

Foto von EltingenMalerische Winkel, stattliche Fachwerkhäuser und heimelige Plätze sind typisch für diesen Teilort Leonbergs, auf dessen Gemarkung einst Leonberg errichtet wurde.
 
Das Ensemble der Carl-Schmicke-Straße mit seinen prächtigen Fachwerkhäusern zählt zu den schönsten Dorfstraßen in Württemberg.

 

    

260 n. Chr. bis 7. Jahrhundert
Die ersten Siedlungen in Eltingen stammen von den Alamannen.

1100
In diesem Jahr wird Eltingen erstmals urkundlich im "Codex Hirsaugensis" des Klosters Hirsau erwähnt.

1248 / 49
Zur Gründung der Stadt Leonberg müssen Teile der Eltinger Markung an Leonberg abgetreten werden.

1318
Eltingen wird württembergisch; das Kloster Hirsau hat seine Güter und Rechte an den Grafen Eberhard I. von Württemberg verkauft.

1350
Es sind 71 Hofstätten vorhanden.

1487 / 88
Die Pfarrkirche „Michaelskirche" wird erbaut. Baumeister ist Peter von Koblenz.

1635 / 36
Die Pest fordert 660 Todesopfer. Nur ein Drittel der Bevölkerung überlebt. auch der dreißigjährige Krieg setzt Eltingen stark zu.

1750
Der Gipsabbau beginnt.

1831
Der Schriftsteller und Vikar Eduard Mörike übernimmt für ein halbes Jahr die Pfarrverweserstelle.

1841
Das Eltinger Rathaus wird gebaut, mit einer Kelter im Erdgeschoss.

1850
Es gibt nun 414 Gebäude, davon sind 231 Haupt- und Wohngebäude. Erwerbszweig neben der Landwirtschaft ist hauptsächlich die Gipsgewinnung (3 Steinbrüche und 14 Gipsmühlen).

1910 / 11
Elektrifizierung  von Eltingen, vorher sorgten Öllämpchen für das notwendige Licht.

1912
Die elektrische Straßenbeleuchtung wird eingeführt, bisher wurden Pechpfannen eingesetzt.

1925
Eltingen zählt 512 Wohnhäuser. Der Arbeiter-Sängerbund, der Arbeiterradverein "Solidarität", der Turnerbund und die Rote Sporteinheit schließen sich zur Arbeitersportvereinigung Eltingen zusammen. Sie bauen in Eltingen die Turnhalle.

1926
Es herrscht große Arbeitslosigkeit. Im Januar 1926 sind in Eltingen über 100 Menschen ohne Arbeit. Für sie besteht eine Volksküche.

1929
Christian Röckle, Mitbegründer des CVJM Eltingen, gründet angesichts der großen wirtschaftlichen Not und dem Mangel an Wohnraum in den Nachkriegsjahren die "Creditgenossenschaft des Christlichen Notbundes zur gegenseitigen Hilfe" (CGN) - die Vorgängerin der Leonberger Bausparkasse.

1935
Die Reichsautobahn mit dem Engelbergtunnel und dem Autobahndreieck bei Eltingen wird gebaut.

1938
Das Freibad wird am 6. Juni eingeweiht. Am 1. Oktober wird Eltingen nach Leonberg eingemeindet, seit 1924 war die Eingliederung immer wieder verhandelt worden.

1945
Carl Schmincke, von 1934-1938 bereits Bürgermeister in Eltingen, wird zum Leonberger Bürgermeister gewählt und amtiert bis 1954.

1948
Wasserleitung von der Mahdentalquelle nach Eltingen. Der Lauf der Glems wird korrigiert.

1950
Die Kläranlage Felsensägmühle kann in Betrieb genommen werden.

1950 / 51
Die Wiesen im Tal der Glems werden drainiert.

1956
Die Eltinger Hauptstraße wird in Carl-Schmincke-Straße umbenannt.

1962 / 63
Die Michaelskirche wird grundlegend renoviert.

1977
Der Kirchplatz hinter dem Rathaus wird neu gestaltet.

1981
Die Südrandumgehungsstraße wird gebaut.

1984
Das Biotop im Gebiet Tiefenbach entsteht.

1987
Die grundlegende Sanierung der Carl-Schmincke-Straße wird fertig gestellt.

 

Unsere nächsten Termine

Kommen Sie zu einem unserer nächsten Termine und besuchen Sie uns bei Auftritten.

 

Mehr

Unser Flyer
Info von der Lyra
Musikverein Lyra Eltingen Flyer 1.pdf
PDF-Dokument [22.3 MB]

Mv Lyra 1897 Eltingen e.V.
Im Brühl 64/1

71229 Leonberg
Roland.Roessler@mvlyra.de

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Musikverein Lyra 1897 Eltingen e.V.

Erstellt mit 1&1 MyWebsite.